Ravello – einer für alle!

In der Sommerfrische habe auch ich einen „Ravello“ beendet, ein viel geliebtes und oft gestricktes Design von Isabell Kraemer (Grasfleckenbylilalu), das man auch ganz fix auf Ravelry findet. Schnell und problemlos erhielt ich auch die in der Anleitung angegebene Wolle von Holst-Garn, die ich online bestellt hatte. Es ist supersoft uld in den Farben silver grey (helles Grau), carmine (Rot) und flannel grey (dunkles Grau). Carmine habe ich durch poppy ersetzt, das kräftiger und heller ist. Statt flannel grey habe ich ink gewählt, eine von diesen Farben, bei denen man in der Damenoberbekleidung ans Fenster gehen muss, um zu prüfen, ob das jetzt noch blau oder schon schwarz ist.

ravello6

Die empfohlene Wollmenge reicht gut, problematisch finde ich die angegebene Maschenprobe. Die Anleitung spricht von 22,5 Maschen auf 30 Reihen (10cm) mit Nadelstärke 3,5 gestrickt und nach dem Spannen. Meine erste Maschenprobe mit 3,5 lautet 26 Maschen auf 38 Reihen (10cm). Ein zweiter Versuch mit Nadel 4 kommt dann auf 23 Maschen und 34 Reihen (10cm). Hmpf! Was machen? Ich habe dann entschieden, das Modell in Größe M mit Nadel 4 zu probieren, auch wenn ich das Maschenbild mit der größeren Nadel etwas zu lässig finde.

ravello1

Gut gefallen hat mit die „auf den Kopf gestellte“ Strickrichtung, vom Halsausschnitt ausgehend nach unten. Sehr praktisch und für Nähmuffel die optimale Lösung, da keine Nähte geschlossen werden müssen.

Tatsächlich wird die „störrische“ Wolle weicher und flauschiger, nachdem man den Pulli durch Wasser gezogen hat.

ravello7

Der Halsabschluss ist wieder ein Kordelrand (Tutorial von Tangled Yarns).

Insgesamt ist der Pulli leicht und zart geworden. Die Anleitung werde ich bestimmt mit einer anderen Qualität noch einmal nachstricken!